Mein Hund hat weiße Schuppen im Fell- wie werde ich die weißen Flöckchen los?

Die Haut deiner Fellnase ist sein größtes Organ, genauso verhält es sich bei uns Menschen auch. Die Gesundheit der Haut hat einen hohen Stellenwert und ist die Grundvoraussetzung für weiches und glänzendes Fell. Daran erkennt man auch auf den ersten Blick, dass ein Hund in Topform ist. Manchmal können Hundebesitzer aber kleine weiße Hautflocken, besser bekannt als weiße Schuppen im Fell ihres Lieblings beobachten. Was hat es damit auf sich? Was haben Schuppen beim Hund für Ursachen? Sind Schuppen normal oder stimmt da was nicht?

Wenn dein Hund weiße Schuppen im Fell hat, kann das ein Anzeichen für ein gesundheitliches Problem sein, muss es aber nicht. Hier erhältst du einen Einblick in häufige Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten gegen weiße Schuppen im Fell beim Hund.


Hund hat weiße Schuppen im Fell – ist Spezial-Shampoo die Lösung?

Du kennst es vielleicht von dir selbst oder aus deiner Umgebung: Schuppen sind bei Menschen relativ weitverbreitet und wir machen uns meist recht wenig Gedanken darum, woher sie kommen. Man kauft sich einfach eines der vielen Anti-Schuppen-Shampoos und nach kurzer Zeit ist das Problem in der Regel behoben. Eines gleich vorweg: Wenn dein Hund weiße Schuppen im Fell hat, verwende bitte keinesfalls ein für den Menschen gemachtes Shampoo. Die Haut der Hunde hat einen ganz anderen pH-Wert und du könntest den Schaden ungewollt noch vergrößern. Denn bei unseren Vierbeinern ist das mit den Schuppen oft ein wenig kniffliger.

Natürlich gibt es vollkommen harmlose Ursachen für die weißen Schuppen im Fell von Hunden:

Die trockene Wärme durch Heizungsluft im Winter zum Beispiel. Dein Hund hat Schuppen und stumpfes Fell? Das kann auch ein schwerwiegenderes Problem sein oder gar eine ansteckende Krankheit. Wenn ein Hund weiße Schuppen im Fell hat, geht das entweder mit extrem trockener Haut oder stumpfem Fell einher. Dieses Symptom wird trockene Seborrhoe genannt. Oder sowohl Haut als auch Fell werden durch die stark vermehrte Produktion von Talg sehr fettig. Dieses Erscheinungsbild wird als fettige Seborrhoe bezeichnet.


Hund hat weiße Schuppen im Fell- wie entsteht trockene, schuppige Haut?

Die Haut der meisten Säugetiere, wozu wir selbst, aber auch unsere Hunde zählen, durchläuft einen permanenten Erneuerungsprozess. Unter den oberen Hautschichten wachsen neue Hautzellen nach und schieben von unten. Sobald die äußeren Zellen ausgedient haben, fallen sie von Mensch und Tier ab. Eine gewisse Schuppenbildung ist also völlig normal und gehört zur Hauterneuerung dazu. Allerdings lösen sich alte Hautzellen bei Hunden normalerweise einzeln ab. Diese sind so winzig, dass wir sie mit bloßem Auge kaum erkennen können. Wenn du entdeckst, dass dein Hund große weiße Schuppen im Fell hat, ist das insofern ungewöhnlich, dass jeweils mehrere alte Hautzellen miteinander verklebt sind. Das nennt man Schuppenbildung beim Hund und meist liegt eine Störung der Hauterneuerung vor. Weiße Schuppen im Fell während des Fellwechsels können durchaus auftreten, da der Prozess für die Haut des Hundes etwas stressig ist. Der eine Hund haart extrem und hat Schuppen, ein anderer Hund hat kahle Stellen und Schuppen beim Fellwechsel. Und bei manchen Hunden bemerkt man fast gar nichts davon.


Hund hat weiße Schuppen im Fell – welche Ursachen können die Schuppen haben?

  • Hitze und Heizungsluft tun der sensiblen Hundehaut nicht gut. Die Trockenheit ist recht häufig die Ursache für weiße Schuppen im Fell des Hundes, besonders im Winter und in südlichen Ländern.
  • Wenn Halsband oder Geschirr schlecht sitzen oder permanent getragen werden, können sie an Haut und Fell des Hundes scheuern. Das kann lokal begrenzt zur Bildung von weißen Schuppen im Hundefell führen. 
  • Allergien sind in der heutigen Zeit auch unter unseren Fellnasen nicht selten. In einigen Fällen äußern sich diese durch weiße Schuppen im Fell der Hunde. Allergien haben verschiedenste Ursachen, z. B. unverträgliches Futter, Flöhe bzw. deren Speichel, Umwelteinflüsse oder Kontakt mit anderen Symptom auslösenden Stoffen und Gegenständen. Allergien gehen oft mit verstärktem Juckreiz einher. Dein Hund kratzt sich ständig? Und beißt und scheuert sich viel mehr als üblich? Das ist ein Hinweis auf eine Allergie.
  • Infektionen der Haut kommen immer wieder Hand in Hand mit Allergien und diversen anderen Erkrankungen daher. Hefepilze (häufig Malassezien) oder Bakterien fördern dabei Hautentzündungen, welche wiederum die weißen Schuppen im Fell des Hundes verursachen. Bei Infektionen können vermehrter Juckreiz und Rötungen der betroffenen Hautpartien beobachtet werden. Teilweise treten auch kleine Krusten und/oder Pusteln auf.

Mein Hund hat Schuppen – was tun?

  • Zu häufiges Waschen – vor allem mit Shampoo trocknet die Haut aus und ruft weiße Schuppen im Fell des Hundes hervor. Achte daher unbedingt auf ein mildes und natürliches Shampoo für Hunde mit dem richtigen pH-Wert von 7,5. Der Mensch hat einen pH-Wert von 5,5.
  • Dermatophyten sind Hautpilze, die typischerweise zur Bildung von weißen Schuppen im Hundefell führen. Außerdem bringen sie teilweise runde haarlose Stellen und gerötete, trockene und schuppige Haut mit sich. Da hier eine Ansteckungsgefahr für den Menschen und andere Tiere im Umfeld des erkrankten Hundes vorliegt, solltest du schnellstens zum Tierarzt.
  • Parasiten finden wir auf der Hundehaut ebenso wie auf unserer eigenen und in einem gewissen Rahmen sind sie völlig normal und harmlos. Cheyletiellen allerdings sind eine Parasitenart, die wegen der Schuppenbildung, die sie auslösen, sogar den Beinamen „wandelnde Schuppe" tragen. Der kleine Parasit sieht tatsächlich genau so aus wie eine Hautschuppe. Leider sind verschiedene Hautparasiten ebenfalls hochansteckend und äußern sich beim Hund durch Schuppen am Rücken. Cheyletiellen können zwar beim Hund Schuppen und Juckreiz hervorrufen, aber nicht jeder Hund kratzt sich bei Cheyletiellen-Befall mehr als sonst.
  • Eine weitere Ursache für weiße Schuppen im Fell des Hundes sind Milben, besonders Demodex-Milben, welche sich am Haarbalg ansiedeln. Oft sind nur bestimmte Bereiche befallen, was man daran erkennt, dass der Hund-Haarausfall und die Schuppen bzw. schuppige Haut am Rücken hat. Demodex-Milben sind immerhin nicht ansteckend für Menschen und andere Tiere. Und sie jucken deinen Hund nur, wenn die betroffenen Hautpartien obendrein mit Pilzen oder Bakterien infiziert sind.
  • Wenn das Hundefutter nicht ausgewogen ist und zu viel oder zu wenig von bestimmten wichtigen Nährstoffen enthält, kann dies zu weißen Schuppen im Fell führen. Hat mein Hund Schuppen oder Milben? Das kann meist nur ein Tiermediziner abklären.

Hund hat weiße Schuppen im Fell – Ursache systemischer Erkrankungen

Die oben genannten Auslöser finden wir alle auf der Haut des Hundes oder in äußeren Einflüssen. Aber auch innere Krankheiten können weiße Schuppen im Fell deines Hundes hervorrufen. Zwei Krankheiten sind dabei besonders oft verantwortlich: das sogenannte Cushing-Syndrom und die Unterfunktion der Schilddrüse.

Beim Cushing-Syndrom handelt es sich um eine Hormonerkrankung, die typischerweise bei kleinen Hunden im Alter auftreten kann. Ein meist gutartiger Tumor in der Hypophyse (Hirnanhangdrüse) verursacht die übermäßige Produktion von Cortisol, dem sogenannten Stresshormon. Gelegentlich wird durch die Langzeitgabe von Cortison auch das iatrogene Cushing-Syndrom hervorgerufen. Es äußert sich wie Cushing, ist aber keine „echte“ Erkrankung im eigentlichen Sinne. Meist durch das Medikament hervorgerufen, verschwindet es nach dem Absetzen oft auch wieder. Da Cushing überwiegend mit einem oder mehreren anderen Symptomen einhergeht, kann man es relativ leicht diagnostizieren. Wenn dein Hund neben weißen Schuppen im Fell extrem viel frisst oder trinkt und große Mengen Urin ausscheidet, sind das deutliche Anzeichen. Aber auch wenn er stark hechelt und einen sehr aufgedunsenen Bauch bekommt, kann Cushing eine Ursache sein. Ebenfalls der Verlust der Beinbehaarung ist ein Anzeichen für das Cushing Syndrom.

Unter Schilddrüsenunterfunktion leiden überwiegend mittelgroße und große Hunderassen. Die Schilddrüse produziert dann nicht mehr genügend Schilddrüsenhormone. Kleine Schuppen am Rumpf oder stellenweise Haarausfall sind oft die einzigen Symptome der Schilddrüsenunterfunktion. Gelegentlich nehmen betroffene Hunde bei gleicher Futtermenge zu, erscheinen müde und schlapp im Vergleich zu sonst.

Im schlechtesten Falle können auch schwerwiegende Krankheiten wie bestimmte Krebsformen oder Autoimmunkrankheiten die weißen Schuppen im Fell des Hundes verursachen. Diese sind allerdings eher selten, weshalb du dir nicht gleich zu viele Sorgen machen solltest, wenn dein Hund weiße Schuppen im Fell hat.


Hund hat weiße Schuppen im Fell – gibt es weitere Ursachen?

Weitere Krankheiten, die zu weißen Schuppen im Fell deines Hundes führen können, sind Erkrankungen der Organe Leber, Niere und Darm. Ebenso Diabetes, Leishmaniose und Darm Parasiten wie Würmer und Giardien. Bei einigen Hunderassen handelt es sich bei weißen Schuppen im Fell um eine angeborene Erkrankung.

Cockerspaniel, Pinscher und Dobermänner beispielsweise neigen deutlich häufiger zur Bildung der weißen Schuppen im Fellkleid. Die schwerste Form der angeborenen krankhaften Schuppenbildung ist die sehr seltene Ichthyose. Betroffene Welpen werden bereits mit einer sehr starken Schuppenbildung geboren. Selbst wenn du eine der genannten Rassen zum Freund hast, solltest du die Ursache der weißen Schuppen im Fell deines Hundes tierärztlich abklären lassen.


Hund hat weiße Schuppen im Fell – welche Hausmittel können gegen die Schuppen helfen?

Wie du siehst, sind trockene Haut und weiße Schuppen im Fell meist keine eigene Erkrankung, sondern das Symptom einer Krankheit. Die Ursache muss also identifiziert und unter Umständen behandelt werden. Ein gründlicher Check beim Tierarzt ist der erste Schritt zur Besserung. Erfreulicherweise kannst du einige Auslöser von weißen Schuppen im Fell des Hundes selbst beheben. Und du kannst ihn mit guter Pflege und hilfreichen Hausmitteln bei der Genesung unterstützen. Schließlich ist euch beiden daran gelegen, die weißen Schuppen im Fell möglichst schnell zu eliminieren. Gegen Schuppen beim Hund gibt es zahlreiche Hausmittel.


Hund hat weiße Schuppen im Fell – Maßnahmen gegen Schuppen beim Hund

Treten die Schuppen überwiegend im Winter auf, solltest du etwas gegen die trockene Luft in beheizten Räumen unternehmen. Ein Luftbefeuchter beziehungsweise Schalen mit Wasser auf den Heizkörpern können das Problem mindern oder sogar abstellen. Wenn du die weißen Schuppen fast ausschließlich am Hals oder im Brust- und Bauchbereich entdeckst, solltest du nach einem anderen Halsband oder Geschirr Ausschau halten. Wir raten dir ebenfalls, Harnische und Halsbänder nur zum Gassi gehen anzulegen, damit Haut und Fell nicht der permanenten Reibung ausgesetzt sind.


Hund hat weiße Schuppen im Fell: Stimmt die Fellpflege?

Falls du durch häufiges Baden oder Shampoonieren selbst zum Problem mit weißen Schuppen im Fell deines Hundes beigetragen hast, heißt die Devise: Weniger ist mehr! Klar ist es toll, wenn der Hund nach der ausgiebigen Dusche mit einem fruchtigen Shampoo toll riecht. Aber ehrlich gesagt, ist es das nur für dich! Denn Hunde mögen es ganz und gar nicht, wenn sie ihren eigenen Geruch nicht mehr wahrnehmen können. Und obwohl viele dieser Hunde-Shampoos oder Badezusätze als optimal für den Hund angepriesen werden, sind sie es nicht.

Parfüme und Tenside reizen die empfindliche, dünne Hundehaut und rufen nicht selten die Bildung von weißen Schuppen beim Hund hervor. Oft ist der Vierbeiner gar nicht so schmutzig, dass man ihn mit viel Shampoo einschäumen muss. Klares Wasser oder ein sehr mildes und pflegendes Shampoo wie das Tierliebhaber Kokos-Schwarzkümmel-Shampoo sind die beste Alternative. Die rein natürlichen Inhaltsstoffe reizen die Haut in keiner Weise - im Gegenteil: Das Tierliebhaber Shampoo spendet Feuchtigkeit, pflegt Haut und Fell und hält Parasiten wie Zecken fern. Einem Hund mit Schuppen tut Kokosöl in die Haut massiert ebenfalls gut. 

Hat dein Hund trockene Haut und weiße Schuppen im Fell, weil er alt ist und durch das viele Liegen Schwielen entstanden sind? Dann können reichhaltige Produkte zum Cremen wie der Tierliebhaber Pfötchen-Balsam, der auch Ellenbogen geschmeidig weich pflegt, Abhilfe schaffen.

Hund hat weiße Schuppen im Fell: Futter und Nahrungsergänzung ins Visier nehmen

Eine Schlüsselposition nimmt aber häufig die Ernährung ein. Ein gesundes Immunsystem und ein top fitter Magen-Darm-Trakt sind Grundvoraussetzungen für die Widerstandskraft deines Hundes. Wir erinnern uns: Wenn der Hund weiße Schuppen im Fell hat, sind häufig Allergien oder eine unausgewogene Ernährung schuld daran. Vergewissere dich daher, dass du ein hochwertiges und möglichst natürliches Futter gibst. Auch Snacks sollten immer frei von Chemie sein, wie die leckeren Tierliebhaber Darmwohl Sticks, welche gezielt für das Wohlbefinden des Darms komponiert wurden. Wenn dein Hund plötzlich vermehrt weiße Schuppen im Fell aufweist, solltest du ihn unbedingt mit hochwertigen essenziellen Fettsäuren unterstützen. Das Premium Lachsöl von Tierliebhaber versorgt deine Fellnasen mit den wertvollen Omega-3 und Omega-6 Säuren, welche das Immunsystem stärken und Haut und Haare pflegen.

Hund hat weiße Schuppen im Fell: Die Verdauung optimieren

Gelegentlich erscheinen weiße Schuppen im Fell eines Hundes nach der längeren Einnahme von Medikamenten. Diese bringen nämlich nicht selten das Milieu im Darm durcheinander. Da Gesundheit bekanntlich von innen kommt, ist es sinnvoll, den Darm deines Lieblings wieder auszubalancieren. Dazu bietet sich die Probio Darmkur von Tierliebhaber an.

Auch 100 % natürliche Pflanzenstoffe sorgen dafür, dass die Darmfunktionen wieder ins Gleichgewicht kommen und sich die Funktionen des Verdauungssystems regulieren. Ein wertvoller Beitrag für die Steigerung der Abwehr deines besten Freundes. Und gleichzeitig eine tolle Möglichkeit, weißen Schuppen im Fell deines Hundes erst gar keine Chance zu geben!